Der Balkongarten im August

Ruuuuuucola und Tomätchen

Ruuuuuucola und Tomätchen

Hallo meine Lieben,

heute möchte ich euch meinen Balkongarten im August vorstellen. Meine gärtnerische Reise ist eine langsame und stetige. Ich versuche, nach und nach mein Wissen zu erweitern, was hauptsächlich über Versuch und Irrtum funktioniert. Beispiel gefällig?

Der Hopfen sollte eigentlich 4m hoch wachsen und die Wand mit dunkelgrünen Blättern bedecken, bleibt aber dürr und hellgrün? Dann ist der Tiefwurzler wohl nicht glücklich mit dem 30cm tiefen Topf, in den er seine 4m tiefen Wurzeln quetschen muss.

Die Tomaten bekommen unten (!) braune trockene Stellen? Kaliummangel! Da hat wohl jemand das Gießen und Düngen vernachlässigt. (Knowledge Drop: Wenn die braunen Flecken oben auf den Tomaten und auch auf den Blättern sind, handelt es sich um Braunfäule und wird durch zu viel Nässe von oben verursacht.)

Wachstumsstop und gelbe Blätter? Stickstoffmangel. So viel zur Vernachlässigung…

Die Erbsen gehen auch nach der zweiten Aussaat nicht auf? Dann mögen sie wohl den schattigen Platz nicht gern.

Ihr seht, mit jedem Wehwehchen wird man wieder ein bisschen schlauer.

Bodengesundheit finde ich ein spannendes und wichtiges Thema. Welche Nährstoffe braucht der Boden um für welche Pflanzen ideal zu sein? Ist es möglich, auf dem eigenen Balkon einen ökologischen Kreislauf in Gang zu bringen? (Das wäre doch gelacht, andere schaffen das in einem Einmachglas!) Ein erster Schritt ist da auf jeden Fall schon einmal unsere Wurmkiste, in der wir einen Teil unseres Biomülls in wertvollen Wurmkompost verwandeln.

Wurmkompost

Wurmkompost

Um dort hin zu kommen, fehlt mir aber noch einiges an Wissen und Erfahrung. Aufschlauen möchte ich mich jetzt erst mal mit dem Buch Peaceful Gardening. Die Hobbygärtnerin beschreibt anschaulich, wie man den heimischen Garten biovegan beackern kann. Sehr angenehm zu lesen, auch wenn es für meinen Geschmack an der einen oder anderen Stelle noch etwas wissenschaftlicher sein könnte. Und bis es so weit ist, werde ich mich auch noch in verschiedene Arten zu düngen einlesen. Erste Versuche stehen aus, für die ich mir einmal das Blümchenfutter, einen Flüssigdünger und einmal Pimp my Gärtchen, einen festen Langzeitdünger zugelegt habe. Beide sind vegan und für den Bioanbau geeignet. Uuuuund aus dem hippen Berlin. Ganz nach meinem Geschmack.

Peaceful Gardening und Blümchenfutter

Peaceful Gardening und Blümchenfutter

Und hier noch ein paar Fotos von den Evergreens, die einfach funktionieren im Balkongärtchen:

Rote Beete

Rote Beete: Auch die Blätter sind im Salat oder Smoothie sehr lecker!

Urwald

„Der Urwald“: In diesem Kasten wächst alles: Oregano, Minze, Rosmarin Thymian, ab und zu Schnittlauch…

Erdbeeren

Erdbeeren

Olivenkraut, Thymian und Rosmarin

Basilikum und Salbei

Wie läuft’s in euren (großen und kleinen) Gärten?

Advertisements